Ein Gemeinschaftsprojekt von:



Nahwärmeversorgung Steinbach soll gebaut werden

10.06.2014
Mit der Energiestrategie 2050 des Bundes sollen unter anderem der Endenergie- und der Stromverbrauch reduziert, der Anteil der erneuerbaren Energien erhöht und die energiebedingten CO2-Emissionen gesenkt werden. Vor diesem Hintergrund lancierte die Energie Belp mit der Gemeinde Belp im Jahr 2011 das Gemeinschaftsprojekt "Energiezukunft Belp".
Versorgungsperimeter NWV-Steinbach; Modell

Versorgungsperimeter NWV-Steinbach; Modell

Bereits seit dem Herbst 2001 bietet die Energie Belp im Dorfkern von Belp die Versorgung mit Heiz- und Brauchwarmwasser ab Wärmeverteilnetz an. Kern der Anlage bildet die unterirdische Holzschnitzelheizung im Areal des Dorfschulhauses.

Ausgangslage

Im Zusammenhang mit der geplanten Überbauung Schönenbrunnen (Migros) wurde im letzten Jahr abgeklärt, ob allenfalls an diesem Standort eine zweite Nahwärmeversorgung wirtschaftlich betrieben werden kann. Gestützt auf diese Abklärungen und den positiven Beschluss der Gemeindeversammlung vom 19. September 2013 zur Umzonung, wurde das Projekt Wärmeverbund Steinbach mit Holzschnitzelheizung weiter verfolgt.

Entscheid des Verwaltungsrates

Für die Energie Belp stand von Anfang an fest, dass die Nahwärmeversorgung nur dann realisiert werden kann, wenn die Anschlussdichte genügend gross ist, d.h. wenn die Anzahl der angeschlossenen Liegenschaften ausreicht, um einen wirtschaftlich sinnvollen Betrieb zu garantieren. Aus diesem Grund wurde Ende Dezember 2013 unter Einbezug aller potenziellen Wärmekunden eine Umfrage durchgeführt um zu erfahren, ob und wann konkrete Interessen bestehen, die Liegenschaften an das Wärmenetz anzuschliessen. Gestützt auf diese Umfrage und detaillierte Wirtschaftlichkeitsberechnungen beschloss dann der Verwaltungsrat der Energie Belp AG am 22. April 2014, die Nahwärmeversorgung Steinbach zu bauen. Gleichzeitig wurde der erforderliche Bruttokredit für die erste Etappe von CHF 6.0 Mio. bewilligt, was in etwa einem Nettokredit von CHF 3.2 Mio. entspricht.

Wärme als erweitertes Standbein

Bei der Energie Belp zeichnen sich hinsichtlich der Geschäftstätigkeit deutlich gewisse Verlagerungen ab. Die Elektrizitäts- und Wasserversorgung, welche nach wie vor sehr wichtige Geschäftsfelder darstellen, sind nicht mehr alleine, bzw. nicht mehr in dem Masse wie früher für die Entwicklung und das Rechnungsergebnis der Unternehmung massgebend. Umso wichtiger ist es für die Energie Belp, mehrere Standbeine zu haben. So hat der Bereich Kommunikation mit dem Kauf der Feracom AG (Kabelnetzanlage Münsingen) deutlich mehr an Gewicht erhalten. Die beiden Wärmeverbünde Dorf und Steinbach werden wegen ihrem aktiven Beitrag zur Klimaverbesserung, CO2-Reduktion und Energieeffizienz in Zukunft ebenfalls an Bedeutung gewinnen. Die Erwartungen sind hoch und die Energie Belp wird darauf achten müssen, das Projekt erfolgreich umzusetzen, so dass die Anlage rentabel betrieben werden kann.

Der Terminplan

Gemäss Terminplan soll die rechtkräftige Baubewilligung für die Überbauung Schönnenbrunnen inklusive der integrierten Heizzentrale bis spätestens Ende 2014 vorliegen, so dass im Frühjahr 2015 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Zudem ist vorgesehen, zu Beginn der Heizperiode 2016/2017 Wärme zu produzieren und den Kunden zu liefern. Die Energie Belp wird mit allen potenziellen Wärmekunden Kontakt aufnehmen und diesen eine auf ihre Liegenschaft zugeschnittene Offerte unterbreiten.